München-Allach, Kölbl, [1964]. Reprint der Ausgabe 1713. 4°. Über 800 S. mit fast 1.100 Pflanzenabb. Kunstleder mit Goldprägung Tadellos und neuwertig

Hortus Eystettensis sive Diligens et accurata omnium plantarum, florum, stirpium, ex variis orbis terrae partibus, singulari studio collectarum, quae in celeberrimis viridariis arcem episcopalem ibidem cingentibus, olim conspiciebantur delineatio et ad vivum repraesentatio.

München-Allach, Kölbl, [1964].

Reprint der Ausgabe 1713. 4°. Über 800 S. mit fast 1.100 Pflanzenabb. Kunstleder mit Goldprägung Tadellos und neuwertig

Das gegenüber dem Original auf Quarto verkleinerte Faksimile zeigt die damals verbreitete unkolorierte Auflage. Die nur einzelnen, schon zu ihrer Zeit unbezahlbaren kolorierten Exemplare waren nur großen regierenden Fürsten vorbehalten. In jener Zeit, als die Apothekerwissenschaft noch die Botanik war, schuf Basilius Besler (1561-1629), der zu Nürnberg eine Apotheke besaß, den wohl prächtigsten Pflanzenatlas. Die Pflanzenabbildungen, mit wissenschaftlichen Erklärungen versehen, waren von dem Augsburger Kupferstecher Wolfgang Kilian in erstaunlicher Naturtreue gestochen worden. Der Kupferstich wurde in diesem Werk erstmals zur Abbildung von Pflanzen genutzt. Den Text schuf Ludwig Jungermann. Das Material stammte aus dem Kräutergarten auf dem Gelände der Willibaldsburg, den Besler seit 1597 im Auftrage des Bischoffs von Eichstätt, Johann Konrad von Gemmingen angelegt hatte und der 1611 vollendet wurde. Etwa einen Hektar groß, erstreckte sich der botanische Garten über 8 Terrassen rund um das bischöfliche Schloss.

 Auf der Rechnung wird keine MwSt ausgewiesen-Differenzbesteuerung nach § 25a

Neue Beurteilung

Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!
    Weniger Gut           Gut

Besler, Basilius: Hortus Eystettensis

  • Artikelnr. E-225
  • Verfügbarkeit 1
  • 48,00€

  • Preis ohne Steuer 48,00€

Schnellsuche Besler, Basilius: Hortus Eystettensis